Rostocker Hungerstreik / Rückblick

Der Hungerstreik eines in Rostock als Oberarzt tätigen 4-fachen Vaters schlug aufgrund unserer Koordination hohe Wellen und erzeugte die damit erwünschte breitenwirksame Wahrnehmung einer in vielen Teilen Deutschlands noch immer geläufigen, elterlichen Ausgrenzungssymptomatik. Davon abgesehen, dass unser Blog tags nach dem Unterstützungsaufruf für den Hungerstreikenden 800 Zugriffe, unzählige Verlinkungen und zahlreiche Kommentierungen erfuhr, berichteten auch Medien wie die Schweriner Volkszeitung, die Norddeutschen Neuesten Nachrichten, die Ostseezeitung sowie der Radiosender Ostseewelle darüber.

Infolge dieser hohen Wahrnehmung bekam Herr D. von vielen Seiten vor Ort Direktunterstützung. Im Resultat förderte der Hungerstreik unter anderem auch die Widersprüchlichkeit der Positionierung des Direktors des Amtsgerichtes Rostock Peter Häfner zutage, der einerseits seine Neutralität betonte, andererseits negative Konsequenzen für den Umgang der Kinder zu ihrem Vater nicht ausschloß. Die Medienbeiträge sind unter unserem Menüpunkt „Resonanz“ hinterlegt. Der Vater selbst ist im Übrigen wohlauf und geht bereits wieder arbeiten.
__

Nachtrag: wir kommen der Bitte von Herrn Dr. D. sehr gern nach, seinen Dank an alle Unterstützer und für jegliche Form des Zuspruchs an dieser Stelle zum Ausdruck zu bringen.

Advertisements
Nächster Beitrag
Hinterlasse einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: