Wir wünschen frohe Festtage und ein gutes neues Jahr 2017

Einhergehend mit unserem Jahresrückblick auf ein sehr ereignis- wie auch erfolgreiches Jahr 2016 wünschen wir unseren Fachbeiräten*, Partnerinitiativen und -professionen, Unterstützern, Mitstreitern, Freunden, Familien sowie Müttern, Vätern und Kindern frohe, besinnliche und vor allem friedliche Weihnachtsfeiertage und ein gutes neues Jahr 2017.

Wir wünschen auch dieses Jahr Trennungseltern Kraft, auch schwierige Momente durchzustehen, niemals aufzugeben und immer wieder aufeinander zuzugehen. Wir wünschen, ebenfalls erneut, Männern mit häuslichen Gewalterfahrungen Mut, Hilfe anzunehmen und mit dieser Unterstützung ihr Leben zu ändern und selbst aktiv zu werden, um Hilfesuchenden Unterstützung gewähren zu können. Und wir wünschen den politischen und familienrechtlichen Entscheidungsträgern in unserem Land einmal mehr und mit wesentlich mehr Nachdruck, humanistisch, geschlechterunabhängig und -sensibel zu handeln. Worte allein vermögen Menschen in großer Not leider nicht zu helfen.

Und wir wünschen uns einmal mehr, dass Sie unsere Arbeit unterstützen – kostenlos, indem Sie über unser Bildungsspender-Profil online shoppen, als Mitglied für nur 30€ im Jahr, als Fachbeirat oder kooperierende Profession oder als Spender. Jede Hilfe kommt unsere wichtigen Arbeit zugute.

Vielen herzlichen Dank!
__

Unter diesem Link können Sie unsere Initiative unterstützen, hier können Sie uns in den sozialen Netzwerken folgen. Vielen herzlichen Dank!

*Bitte beachten Sie unseren Hinweis zur Verwendung des Sprachgeschlechtes.

Advertisements

MDR-Kurzbericht zur häuslichen Gewalt online

Im Vorfeld des heutigen Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen, der politisch wie medial einmal mehr weitgehend einseitig häusliche Gewaltbetroffenheit thematisiert, lenkte der Mitteldeutsche Rundfunk am 22. 11. 2016 im Rahmen von „MDR aktuell“ in einem Kurzbericht seinen Blick auch auf die männliche Betroffenheit. Wenngleich nach wie vor mit verzerrten statistischen Werten argumentiert wird, steigt das Bewusstsein für männliche Notlagen und dem damit zusammenhängenden Hilfebedarf.

Wir bedanken uns in dem Zusammenhang für das Interesse des MDR an unserer Gewaltschutzarbeit. Zum Mitschnitt des Berichts, in dem unser Vorstand* Ilona Resch zu Wort kommt, folgen Sie bitte diesem Link.
__
Unter diesem Link können Sie unsere Initiative unterstützen, hier können Sie uns in den sozialen Netzwerken folgen. Vielen herzlichen Dank!

*Bitte beachten Sie unseren Hinweis zur Verwendung des Sprachgeschlechtes.

Aktueller Entwicklungsstand

Der ursprünglich für den 26. 07. 2016 angekündigte Radiobeitrag auf MDR Kultur wurde gestern ausgestrahlt (zum Nachhören bitte hier entlang), neben einem Vertreter unserer Initiative kam auch unser Netzwerkpartner Diplom-Sozialpädagoge Franz Eder von der Opferhilfe Leipzig zu Wort. Wir bedanken uns herzlich bei Redakteurin Frau Dr. Regine Schneider von „MDR Kultur“ für das interessante Gespräch und die sehr gute Zusammenarbeit.

Darüberhinaus bedanken wir uns bei einer Geraer Krankenschwester für die Spende in Höhe von 100€ für unsere Gewaltschutzwohnung.

Vielen herzlichen Dank!
__
Unter diesem Link können Sie unsere Initiative unterstützen, hier können Sie uns in den sozialen Netzwerken folgen. Vielen herzlichen Dank!

Terminhinweis 26. 07. 2016 MDR Kultur

Für den 26. 07. 2016 plant der Radiosender MDR Kultur ab 17.10 Uhr im „Journal am Nachmittag“ die Aussendung des am 14. 07. aufgezeichneten Interviews anlässlich der Eröffnung unserer Gewaltschutzwohnung in Gera. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei der verantwortlichen Redakteurin und Interviewpartnerin Dr. Regine Schneider für das interessante Gespräch und die sehr angenehme Zusammenarbeit.

Änderungen aufgrund vordringlicher aktueller Themen vorbehalten.
__
Unter diesem Link können Sie unsere Initiative unterstützen, hier können Sie uns in den sozialen Netzwerken folgen. Vielen herzlichen Dank!

Aktueller Entwicklungsstand

Im Zusammenhang mit der Eröffnung unserer Gewaltschutzwohnung in der vergangenen Woche dürfen wir uns an dieser Stelle bedanken:

  • bei Redakteurin Franziska Heymann vom Mitteldeutschen Rundfunk, die für Aufnahmen aus unserem Objekt eine TV-Newsmeldung am 12. 07. 2016 im „Thüringen Journal“ und ein Interview am 13. 07. 2016 auf „MDR aktuell“ verantwortete, bei u. a. BILD, Focus, Neues Deutschland und dem Deutschen Ärzteblatt, welche die Meldung der Deutschen Pressagentur zur Eröffnung unserer Gewaltschutzwohnung übernahmen, sowie bei Redakteurin Christine Schimmel, die nach ihrem Besuch in unserer Gewaltschutzwohnung am vergangenen Samstag den heute im Lokalteil der Ostthüringer Zeitung erschienenen Beitrag verfasste. Die einzelnen Links entnehmen Sie bitte unserem Menüpunkt „Resonanz„.*
  • für weitere Spendeneingänge in Höhe von 100€. Bitte unterstützen auch Sie unsere Arbeit und empfehlen uns weiter!

Vielen herzlichen Dank!

*Bei der weithin übernommenen DPA-Meldung wurden statistische Werte vernachlässigt, beim Artikel von Frau Christine Schimmel schlich sich ein Fehler ein. Neben den seitens der DPA vermeldeten 74 männlichen Betroffenen, die sich im vergangenen Jahr an Thüringer Interventionsstellen wandten, wurden die wesentlichen höheren Betroffenenzahlen der Polizei (2012 824 Fälle, 2013 810 Fälle und 2014 636 Fälle, Hellfeld) nicht aufgeführt. Die Melderate Betroffener zwischen 2012 und 2014 lag damit bei über 2300 Personen).
__
Unter diesem Link können Sie unsere Initiative unterstützen, hier können Sie uns in den sozialen Netzwerken folgen. Vielen herzlichen Dank!

Betroffene für Medienberichte gesucht

Für verschiedene Anfragen für Berichte über häusliche Gewalt gegen Männer im Zusammenhang mit unserer jüngst eröffneten Gewaltschutzwohnung (Welt am Sonntag, RTL, MDR) suchen wir Betroffene, die bereit sind, darüber zu sprechen. Die Darstellung wird optisch und akustisch völlig verfremdet, der Name anonymisiert, eine therapeutische Begleitung kann für Gera und Leipzig auf Wunsch organisiert werden. Die Betroffenen sollten aus dem Raum Mitteldeutschland stammen und möchten uns bitte unter 0176 / 218 90 769 oder info[at]gleichmass-ev.de kontaktieren.

Vielen Dank!
__
Unter diesem Link können Sie unsere Initiative unterstützen, hier können Sie uns in den sozialen Netzwerken folgen. Vielen herzlichen Dank!