Thüringen: keine Finanzierung für Gewaltschutzwohnung

Entgegen einer Vielzahl von Befürwortungs- und Unterstützungsbekundungen seitens der Thüringer vormaligen wie derzeitigen Landtagsfraktionen sowie rot-rot-grünen Landesregierung und trotz eines deutlichen Haushaltsüberschusses (Stand: 2. Februarhälfte 2017) erging letzte Woche durch die Gleichstellungsbeauftragte des Freistaates, Katrin Christ-Eisenwinder (Die Linke) eine Absage, den Fortbestand unserer Schutzwohnung für von häuslicher Gewalt betroffene Männer in unserer oder anderer Trägerschaft zu finanzieren. Bevor wir die Entwicklung mit der nun unausweichlichen Schließung des Objektes mit Blick auf einer Absage vorangegangene Befürwortungen und Zusagen, in vormalige Gespräche involvierte Parteien, Institutionen und Professionen sowie die tatsächliche, seit Längerem nachgewiesene, Bedarfslage noch ausführlich auswerten und im Netzwerk kommunizieren, dürfen wir uns bei der Redakteurin der Ostthüringer Zeitung, Christiane Kneisel, für das heutige umfassende Interview bedanken:

Seit Juli 2016 betreibt der Verein Gleichmaß e.V. für Männer, die unter häuslicher Gewalt leiden, eine Gewaltschutzwohnung in Gera. Doch nun steht dieses Hilfsangebot vor dem Aus: Der Verein erhielt von der Landesregierung eine Finanzierungsabsage. Ein Gespräch mit Tristan Rosenkranz, Gründer des Gleichmaß e.V.

Mit seiner Gewaltschutzwohnung ist der Verein Gleichmaß e.V. thüringenweit Vorreiter. Finanziert wird das Projekt bisher auf Ehrenamts- und Spendenbasis. Das ist aber keine Lösung auf Dauer?

Nein, denn die Betreuung des Projektes ist aufwändig und kann langfristig nicht ehrenamtlich geleistet werden. Das war uns von Anfang an klar. Zumal für diese Arbeit dann auch die Wertschätzung fehlt. Momentan hat unser Verein einen Jahresvertrag mit der WBG Aufbau, die die Wohnung zur Verfügung stellte und uns auch mietmäßig sehr entgegen kam.

Die Finanzierung sollte also auf eine solide, zukunftssichere Basis gestellt werden. Die Signale dafür standen gut?

Vor der Landtagswahl in Thüringen gab es zahlreiche Gespräche mit Fraktionsvertretern der Linken, Grünen, SPD und CDU. Dabei sicherten explizit Vertreter sowohl der Linken als auch der SPD zu, das Finanzierungsproblem in den Ausschüssen zur Diskussion für den Landeshaushalt zu stellen. Dies erfolgte in beiden Fällen nicht. (mehr …)

Männerschutzwohnungen in Dresden und Leipzig eröffnet

Wir gratulieren unseren beiden Partner-Organisationen „Männernetzwerk Dresden“ und „LEmann e. V. Leipzig“ zur Eröffnung ihrer Gewaltschutzwohnungen für von häuslicher Gewalt betroffene Männer. Im Unterschied zur rot-rot-grünen Landesregierung Thüringen, die bis heute trotz jahrelanger, konzeptionell fundierter Anfragen keine finanzielle Unterstützung für die von unserer Initiative betriebene, einzige Thüringer Gewaltschutzwohnung in Gera gewährt, wurden die beiden Wohnungen seitens der schwarz-roten Landesregierung in Sachsen nicht nur mit insgesamt ca. 100.000€ gefördert, sondern auch von der Sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration Petra Köpping persönlich unterstützt und forciert. Nicht zuletzt gilt unserem langjährigen Netzwerkpartner, dem Geschäftsführenden Bildungsreferenten der Landesfachstelle Männerarbeit Sachsen, Frank Scheinert, ein großes Dankeschön, der die Realisierung der beiden Unterkünfte maßgeblich initiiert und begleitet hat.

Zur Pressemitteilung des Dresdener Männernetzwerkes bitte hier entlang, zu den Kontaktdaten der Schutz- und Hilfsangebote in Sachsen bitte hier entlang.
__
Unter diesem Link können Sie unsere Initiative unterstützen, hier können Sie uns in den sozialen Netzwerken folgen. Vielen herzlichen Dank!

Sendung „Überholt, überfordert, überlebt“ des MDR 1 Radio Sachsen online

bild-52732-resimage_v-variantsmall16x9_w-640Die für den 15. 11. 2016 angekündigte, knapp eineinhalbstündige Sendung „Überholt, überfordert, überlebt“ des MDR 1 Radio Sachsen zur Rolle des Mannes und dem Stand der Gleichberechtigung in der Gesellschaft kann unter diesem Link als Podcast nachgehört werden. Als Studiogäste sind unser Kooperationspartner Frank Scheinert sowie unsere Fachbeirätin Dorothea Kramß zu hören.
__
Unter diesem Link können Sie unsere Initiative unterstützen, hier können Sie uns in den sozialen Netzwerken folgen. Vielen herzlichen Dank!
__
Bildnachweis: Mitteldeutscher Rundfunk

Terminhinweis 15. 11. 2016 MDR 1 Radio Sachsen

Heute abend strahlt MDR 1 Radio Sachsen zwischen 20 und 23 Uhr die Sendung „Überholt, überfordert, überlebt“ aus, die sich der Rolle des Mannes und dem Stand der Gleichberechtigung in der Gesellschaft widmet und unter anderem unseren Kooperationspartner Frank Scheinert (Geschäftsführender Bildungsreferent der Landesfachstelle Männerarbeit Sachsen) sowie unsere Fachbeirätin Dorothea Kramß (Dipl. Ehe-, Familien- und Lebensberaterin Dorothea Kramß (DAJEB)) zum Gespräch ins Studio geladen hat. Zum Livestream des Senders bitte hier entlang.
__
Unter diesem Link können Sie unsere Initiative unterstützen, hier können Sie uns in den sozialen Netzwerken folgen. Vielen herzlichen Dank!

Ortstermin Leipzig: „Netzwerktreffen Männerschutzprojekte und Männerberatung“

2016-09-23_netzwerktreffen_fotoenricodamme
Am 22. und 23. 09. 2016 verantwortete die Landesfachstelle Männerarbeit Sachsen der Landesarbeitsgemeinschaft Jungen- und Männerarbeit Sachsen e. V. die erste und bislang einzige Fachtagung im deutschsprachigen Raum, die eine Bündelung von und einen fachlichen Austausch für Gewaltschutzangebote(n) für Männer zum Inhalt hatte. Das Netzwerktreffen in Leipzig fand anlässlich des vor einem Jahr seitens unserer Initiative initiierten und formierten Männerberatungsnetzwerkes sowie der aktuellen Entwicklungen in Sachsen (Launch der Kampagne „Gib dich nicht geschlagen!“, bevorstehende Eröffnung zweier Gewaltschutzwohnungen in Dresden und Leipzig) statt. Zu einer ersten Zusammenfassung des Netzwerktreffens, an dem auch ein Vertreter unserer Initiative teilnahm, rufen Sie bitte den Eintrag des Männerberatungsnetzwerks auf.
__
Unter diesem Link können Sie unsere Initiative unterstützen, hier können Sie uns in den sozialen Netzwerken folgen. Vielen herzlichen Dank!

Wir gratulieren unserem Netzwerkpartner LEmann e. V. zur Landesfachstelle Männerarbeit

Wir gratulieren dem Vorstandsvorsitzenden unseres Leipziger Netzwerkpartners LEmann e. V., Frank Scheinert, seit November diesen Jahres für die sächsische Landesarbeitsgemeinschaft Jungen & Männer Sachsen e. V. die Landesfachstelle Männerarbeit zu besetzen. Alles Gute und herzlichen Glückwunsch!
__
Unter diesem Link können Sie unsere Initiative unterstützen, hier können Sie uns in den sozialen Netzwerken folgen. Vielen herzlichen Dank!

Gesprächstreffen mit Raymond Rordorf vom Männerhaus Osterode

Wir bedanken uns bei Raymond Rordorf vom Gleich Stark e. V. als Trägerverein des Männerhauses Osterode, dass er im heutigen Gesprächstreffen einem Vertreter des Leipziger LEmann e. V. sowie unserer Initiative umfangreiche Einblicke in die regionale und fachliche Aufstellung, Finanzierung, Vernetzung, Arbeitsweise und gesellschaftliche Akzeptanz des Männerhauses in Osterode im niedersächsischen Teil des Harzes gewährte. Das Männerhaus Osterode ist Teil unseres derzeit in Entstehung befindlichen Männerberatungsnetzwerkes; zwischen allen drei Initiativen, dem Gleich Stark e. V., dem LEmann e. V. sowie unserer Initiative gibt es zahlreiche Interessenüberschneidungen und Synergieeffekte. Weitere Erfahrungsaustausche werden folgen.
__

Bitte unterstützen Sie unter diesem Link unsere Initiative. Und bitte beachten Sie auch unseren Newsblog „Familienschutz“. Vielen herzlichen Dank!

Opferzahlen in Sachsen und Thüringen: eine kurze Zusammenfassung

Unsere Initiative hatte in den letzten Monaten Anfragen an die sächsischen und thüringischen Landesstatistikämter, Landeskriminalämter und in Thüringen schlussendlich Landespolizeidirektion laufen, um einen Überblick über die Erfassung männlicher Opfer häuslicher Gewalt zu erhalten.

Die Datenlage ist zwischen beiden Ländern sehr unterschiedlich, im Gegensatz zu Sachsen gibt es in Thüringen keine zentrale Statistik. In Sachsen ergibt die Erfassung des Landeskriminalamtes einen landesweiten Durchschnittswert von 30,26%, für Leipzig Stadt und Landkreis jeweils 29,5% sowie 27,5%.

(mehr …)